GRÜNE im RVR: Für ein Verkehrs­kon­zept aus einer Hand

Solveigh Janssen, Arndt Klocke, Sabine Lauxen, Michael Adler, Sabine von der Beck, Gernot Steinberg

Am 27. März disku­tierten knapp 80 Inter­es­sierte im Ober­hau­sener Indus­trie­mu­seum Alten­berg über die Zukunft der Mobi­lität in der Metro­pole Ruhr. Neben Arndt Klocke (Vorsit­zender der GRÜNEN Land­tags­frak­tion und verkehrs­po­li­ti­scher Spre­cher) waren auf dem Podium Gernot Stein­berg (Planer­so­cietät Dort­mund), Dr. Solveigh Janssen (Team Regio­nal­pla­nung, Region Hannover), Sabine Lauxen (Beigeord­nete für Umwelt und Verkehr der Stadt Ober­hausen) und Winfried Sagolla (Verkehrs­planer Dort­mund) vertreten.

„Dass es beim Thema Mobi­lität im Ruhr­ge­biet nicht rund läuft, war bereits kurz vor Beginn der Veran­stal­tung deut­lich zu sehen: Einige Podiumsteilnehmer*innen und Inter­es­sierte kamen wegen Staus auf den Straßen und Verspä­tungen bei der Bahn sehr knapp oder zu spät. Da passte die Aussage: Der Modal Split in der Metro­pole Ruhr ist eine verkehrs­po­li­ti­sche Kata­strophe. Knapp 60 Prozent der Wege werden immer noch mit dem Auto zurück­ge­legt, hingegen nur 10 Prozent mit dem öffent­li­chen Nahver­kehr“, sagt Sabine von der Beck, Frak­ti­ons­vor­sit­zende der GRÜNEN im RVR, die als Gast­ge­berin des Abends die Gäst*innen begrüßte.

Der Radver­kehr hat kurz­fristig das größte Poten­zial für eine nach­hal­tige Verkehrs­wende, war sich die Podi­um­s­be­set­zung einig. Bei Stra­ßen­pla­nungen seien sich die Verwal­tungen schon bewusst, dass die auto­ge­rechte Stadt der Vergan­gen­heit ange­hört und es in Zukunft nur ein gleich­be­rech­tigtes Mitein­ander von öffent­li­chem Verkehr, Rad- und Fußver­kehr und Autos geben kann. „Die Politik arbeitet aber zu oft noch gegen die inno­va­tiven und lösungs­ori­en­tierten Vorschläge der Verwal­tungen. Darüber hinaus verhin­dern die gewach­senen Struk­turen im Ruhr­ge­biet viele Projekte. Die Region Hannover kann da als gutes Beispiel dienen. Dort gibt es ein Verkehrs­kon­zept – für alle Verkehrs­träger, was im Ruhr­ge­biet gerade in Arbeit ist – und die regio­nale Verkehrs­pla­nung aus einer Hand. Perspek­ti­visch müssen Verkehr und räum­liche Entwick­lung im Ruhr­ge­biet nicht nur zusammen gedacht und geplant werden, sondern auch aus einer Hand kommen“, sagt Sabine von der Beck. Die Grünen im RVR planen für das Jahr 2019 weitere Fach­ver­an­stal­tungen zu den Themen ÖPNV, Rad- und Fußver­kehr sowie zur inner­städ­ti­schen Parkraumbewirtschaftung.

Sabine von der Beck, GRÜNE Frak­ti­ons­vor­sit­zende im RVR

Podium im Fishbowl

Arndt Klocke, GRÜNER Frak­ti­ons­vor­sit­zender im Landtag NRW