Koali­ti­ons­ver­trag setzt wich­tige Impulse für das Ruhrgebiet

By 26. November 2021Allgemein

Am Mitt­woch, 24. November,  haben SPD, Grüne und FDP ihren Koali­ti­ons­ver­trag vorge­stellt. Patrick Voss, Frak­ti­ons­vor­sit­zender der Grünen im Ruhr­par­la­ment, sieht darin viele Impulse für die Metro­pole Ruhr:

„Der Vertrag sendet ein wich­tiges Zeichen an alle Regionen, die sich im Aufbruch befinden. Regio­nale Trans­for­ma­ti­ons­cluster sollen gezielt geför­dert werden, um die Weichen für eine klima­neu­trale Wirt­schaft zu stellen. Gleich­zeitig nimmt das Programm die Menschen in den Blick und stärkt soziale Sicher­heit zum Beispiel durch einen höheren Mindest­lohn“, erklärt er.
„Wir freuen uns außerdem über die Entwick­lung im Bereich Gleich­stel­lung und Viel­falt. Das Ruhr­ge­biet ist bunt – das Selbst­be­stim­mungs­ge­setz und ein libe­rales Staats­an­ge­hö­rig­keits­recht tragen dem endlich Sorge!“

Dr. Birgit Beis­heim, Frak­ti­ons­vor­sit­zende der Grünen im Ruhr­par­la­ment, hebt die Beschlüsse für einen besseren Klima­schutz hervor: „Wir begrüßen die geplanten Inves­ti­tionen im Bereich der erneu­er­baren Ener­gien und klima­neu­tralen Mobi­lität – sie sind über­fällig und unum­gäng­lich, wenn wir das 1,5‑Grad-Ziel errei­chen wollen. Ökono­mi­sche Entwick­lung muss mit ökolo­gi­scher Verant­wor­tung einher­gehen. Deshalb ist das neue Minis­te­rium für Wirt­schaft und Klima so zentral“, sagt die Fraktionsvorsitzende.
„Die Koalitionpartner*innen wollen sich außerdem für den Aufbau einer Infra­struktur für grünen Wasser­stoff stark machen – das sind gute Nach­richten für die Metro­pole Ruhr!“