Veran­stal­tung: Mobi­lität in der Metro­pole Ruhr

By 6. März 2019Allgemein

Flächen­de­ckend drohen Fahr­ver­bote auch im Ballungs­raum Ruhr. Das fossile Auto­mobil in privatem Besitz gerät welt­weit als Modell für urbane Mobi­lität in die Defen­sive. Die Trans­for­ma­tion der Mobi­lität hin zu E‑Mobilität, zu Sharing-Ange­boten, zu mehr Fuß- und Radver­kehr und zur intel­li­genten Vernet­zung in einer prak­ti­ka­blen Multi­moda­lität steht auf der Tages­ord­nung. Die aktu­ellen Zahlen aus der bundes­weiten Studie „Mobi­lität in Deutsch­land“ im Auftrag des Bundes­ver­kehrs­mi­nis­te­riums, beschei­nigen der Metro­pole Ruhr Nach­hol­be­darf. Ein Anteil von nur 10 Prozent für den ÖPNV im Ruhr­ge­biet ist ein Weckruf. Mit dem Radschnellweg RS1 und den daran anschlie­ßenden Radschnell­we­ge­kon­zepten ist die Metro­pole Ruhr auf dem rich­tigen Weg. Aber es gibt noch viel zu tun, um das Ruhr­ge­biet hin zu einer nach­hal­tigen Mobi­lität weiter­zu­ent­wi­ckeln. Ein großes und wich­tiges Projekt für die Grünen in der Metro­pol­re­gion Ruhr.

Wir möchten deshalb im Rahmen unserer Reihe „GRÜNE RUHR­IDEEN“ zu einer Diskus­si­ons­ver­an­stal­tung einladen:

Mitt­woch, 27. März 2019, 18:00 bis 20:30 Uhr

Elektro-Zentrale im Zentrum Alten­berg, Oberhausen
(Hansa­straße 20, 46049 Ober­hausen – Direkt hinter dem Hauptbahnhof)

Als Key-Note-Speaker konnten wir Arndt Klocke (Vorsit­zender GRÜNE Land­tags­frak­tion NRW) gewinnen.

Es disku­tieren die Expert*innen:

Gernot Stein­berg, Planer­so­cietät Dortmund
Solveig Janssen, Team Regio­nal­pla­nung, Region Hannover
Sabine Lauxen, Beigeord­nete für Umwelt und Verkehr der Stadt Oberhausen
Winfried Sagolla, Verkehrs­planer Dortmund

 

Zur besseren Orga­ni­sa­tion bitten wir um Anmel­dung bis zum 20. März 2019 per Mail an gruene@​rvr.​ruhr