GRÜNE im RVR begrüßen länder­über­grei­fende Kooperation

By 26. September 2019Allgemein

Neues Schle­si­sches Museum in Kato­wice / flickr: Michal Dolega (CC BY-NC-ND 2.0)

Der Regio­nal­ver­band Ruhr (RVR) ist eine inter­re­gio­nale, länder­über­grei­fende Part­ner­schaft mit der GÓRNOŚLĄSKO-ZAGŁĘ­BIO­WSKA METRO­POLIA (GZM) einge­gangen. Das Europa-Referat des RVR berich­tete dazu im Arbeits­kreis Europa sowie im Wirtschaftsausschuss.

Die GZM liegt mitten in Schle­sien und ist mit 2,3 Millionen Einwohner*innen die größte Metro­pol­re­gion in ganz Polen und erstreckt sich über 2.300 Quadrat­ki­lo­meter. „Wir freuen uns über die neue Part­ner­schaft mit einer Metro­pol­re­gion in Polen, die vor ähnli­chen Aufgaben steht, wie die Metro­pole Ruhr“, sagt Sabine von der Beck, Frak­ti­ons­vor­sit­zende der GRÜNEN im Regio­nal­ver­band Ruhr.

Die GÓRNOŚLĄSKO-ZAGŁĘ­BIO­WSKA METRO­POLIA umfasst 41 Kommunen und ist genauso wie das Ruhr­ge­biet von der ehema­ligen Kohle­pro­duk­tion stark geprägt. Beide Regionen sind sich in Vielem ähnlich und können deswegen vonein­ander lernen. Die touris­ti­sche Nutzung der Indus­trie­kultur im Ruhr­ge­biet dienst schon heute als Vorbild für die GZM.

„Umge­kehrt können wir von der GZM lernen, welche Vorteile es hat, wenn eine Region auch für den Nah- und Schie­nen­ver­kehr zuständig ist“, erklärt von der Beck.

Die Part­ner­schaft soll Stück für Stück verstärkt werden, dabei soll auf bestehende Struk­turen aufge­baut werden. Bottrop, Essen und Reck­ling­hausen haben bereits Part­ner­städte in dieser polni­schen Region. Der Erfah­rungs­aus­tausch, aber auch die poli­ti­sche, gesell­schaft­liche und wirt­schaft­liche Zusam­men­ar­beit werden sich in den nächsten Jahren nun intensivieren.

„Um die Bedeu­tung dieser Part­ner­schaft weiter heraus­zu­stellen, haben wir ange­regt, dass sie in der Verbands­ver­samm­lung des RVR bekräf­tigt wird. Die Regio­nal­di­rek­torin hat uns zuge­sagt, dass dies geschehen wird“, schließt die Fraktionsvorsitzende.