Grüne Initia­tive: „Runder Tisch Kultur­me­tro­pole Ruhr“ tagt zum ersten Mal

By 7. Juli 2021November 26th, 2021Kultur & Sport

Am Freitag war es soweit, der Runde Tisch Kultur­me­tro­pole Ruhr tagte zum ersten Mal. Das durch einen Antrag der Grünen im Ruhr­par­la­ment initi­ierte Projekt widmet sich den Anliegen und Nöten der Kunst- und Kultur­szene im Ruhr­ge­biet. Unter der Leitung des Grünen Kultur­aus­schuss­vor­sit­zenden Jörg Ober­einer, haben Kultur­schaf­fende aus allen Ecken des Ruhr­ge­biets ihre Anliegen an die Politik getragen. Hierbei zeigte sich, dass auch abseits von Corona große Heraus­for­de­rungen bestehen, welche sich durch die Pandemie nur noch verstärkt haben.

„Es ist kein Geheimnis, dass sich Kunst- und Kultur­schaf­fende auch hier im Ruhr­ge­biet seit Jahren in einer prekären Lage befinden“, erklärt Anna di Bari, kultur­po­li­ti­sche Spre­cherin der Grünen im Ruhr­par­la­ment. „Die Corona-Krise ist dabei nur der Tropfen, der das Fass letzt­end­lich zum Über­laufen gebracht hat“.

Das letzte Jahr war ein schick­sal­haftes für die Szene, durch die Pande­mie­maß­nahmen standen viele Kultur­schaf­fende vor dem aus. Eine Situa­tion, die in dieser Trag­weite vermeidbar gewesen wäre, meint Jörg Obereiner:

„Die Politik hat in den letzten Jahren dabei versagt sich den Anliegen der Kunst- und Kultur­szene anzu­nehmen und nach­haltig stabile Struk­turen zu schaffen. Mit dem Runden Tisch wollen wir gemeinsam mit den Betrof­fenen dafür sorgen, dass diese für das Ruhr­ge­biet iden­ti­täts­stif­tende Szene endliche eine starke Stimme erhält“.

Aus den am Freitag gesam­melten Erkennt­nissen soll nun vor dem Hinter­grund der lang­fris­tigen Auswir­kungen der Corona-Krise auch die Förder­praxis des RVR neu betrachtet werden.