Ein Fest für die Jugend: Die Ruhr Games 2017 faszi­nierten mit Sport und Kultur

By 26. Juni 2017Allgemein

flickr by Groundhop­ping Merse­burg (CC BY-NC 2.0)

Mehr als 50.000 Menschen besuchten die Ruhr Games 2017. Insge­samt nahmen 5.600 junge Sportler*innen an diesem wahren Fest der Jugend teil. Aus gut 50 Diszi­plinen gingen 116 Jugend­liche als Sieger*innen hervor.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass die Ruhr Games immer erfolg­rei­cher werden“, freut sich Jörg Ober­einer, kultur­po­li­ti­scher Spre­cher der Frak­tion der GRÜNEN im Regio­nal­ver­band Ruhr. Mit Künstler*innen wie den Sport­freunden Stiller, Lena Meyer-Landrut oder Clueso zeigten die Games, dass sie auch kultu­rell einiges zu bieten haben.

„Die Ruhr Games sind seit den ersten Spielen deut­lich gereift. Die Kombi­na­tion aus olym­pi­schen Diszi­plinen, Trend­sport­arten und Mitma­ch­an­ge­boten, einge­rahmt in ein hoch­wer­tiges kultu­relles Programm, harmo­niert sehr gut“, betont Ober­einer. „Damit die Ruhr Games über das Jahr 2019 noch erfolg­rei­cher werden können, braucht es nun eine lang­fris­tige Unter­stüt­zungs­zu­sage seitens der neuen Landes­re­gie­rung. Damit könnten die Jugend­camps auch noch besser vorbe­reitet werden.“ Schon dieses Jahr nahmen am euro­päi­schen Jugend­camp der Sport­ju­gend NRW über 600 Jugend­liche aus 15 verschie­denen Ländern teil.

Die Ruhr Games werden sich 2019 mit ihren Stand­orten auf das west­liche Ruhr­ge­biet konzen­trieren, nachdem in diesem Jahr mit Hagen, Hamm und Dort­mund Städte des östli­chen Ruhr­ge­biets ausge­wählt wurden.